Archiv

Archiv für Juli, 2010

Browsergames – Pennergame

6. Juli 2010 Keine Kommentare
pennergame browsergame Browsergames   Pennergame

Pennergame

Das Browsergame Pennergame wurde im Juni 2007 von Marius Follert und Niels Wildung ins Leben gerufen, gut ein Jahr sp√§ter startete das Spiel in der heutigen Version, geleitet vom Hamburger Entwicklerstudio Farbflut Entertainment GmbH. Bereits im Oktober 2008 geh√∂rte Pennergame laut Google AdPlanner zu den 100 beliebtesten Internetpr√§senzen in Deutschland. Dar√ľber hinaus wurde das Spiel zum Browsergame des Jahres 2008 gew√§hlt. Im Juli 2010 sind nach Angaben der Entwickler √ľber 1,86 Millionen Spieler registriert.

Die Thematik des Spiels ist die meist satirische Simulation des Lebens eines Obdachlosen in einer von drei deutschen Gro√üst√§dten, hierzu z√§hlen Berlin, Hamburg und M√ľnchen. Des weiteren ist Pennergame in sechs weiteren Sprachversionen verf√ľgbar, hierbei kann der Spieler aus Metropolen in Gro√übritannien, Frankreich, Spanien, Polen, T√ľrkei, USA und Brasilien w√§hlen.

Die M√∂glichkeiten des Spielers bei Pennergame sind durchaus breit gef√§chert. Zum Repertoire geh√∂ren unter anderem der Ausbau der eigenen Charakterfertigkeiten (Skills), hierdurch k√∂nnen Kampffertigkeiten verbessert oder neue Ausr√ľstungsgegenst√§nde erhalten werden. Ein weiterer Kernpunkt des Spiels ist das Erschlie√üen neuer Schnorrpl√§tze und √úbernachtungsm√∂glichkeiten.

Durch das Sammeln von Pfandflaschen, Spenden sowie durch K√§mpfe und Verbrechen erh√§lt der Spieler Geld, welches er wiederum in seine virtuelle Spielfigur investieren kann. Durch einen konstant hohen Alkoholpegel steigt die Laune der Spielfigur, auch k√∂nnen Weiterbildungen schneller durchgef√ľhrt werden – allerdings sinkt der Verteidigungswert sowie die Pr√§zision des Charakters in einem etwaigen Kampf rapide.

Durch die Klicks auf den eigenen Links des Charakters durch Freunde, Bekannte und Unbekannte erhält der Charakter Spenden und bessert dadurch sein Konto auf.

Die optionale W√§hrung wird als Kronkorken bezeichnet und muss vom Spieler gekauft werden, um Zusatzinhalte zu erhalten. Ein Teil dieser Annahmen werden laut Entwickler f√ľr Obdachlosen-Organisationen gespendet, bisher wurden so bereits √ľber 27.000‚ā¨ gespendet.

Ein Grund f√ľr den Erfolg von Pennergame ist unter anderem auch die M√∂glichkeit, sich mit Freunden und anderen Spielern zu einer bis zu 30-k√∂pfigen Bande zusammenschlie√üen zu k√∂nnen. Dabei kann eben genannte gemeinschaftliches Eigentum erwerben und verwalten sowie K√§mpfe gegen andere Banden f√ľhren oder sich mit solchen zusammenschlie√üen.