Jens Begemann von Wooga im Interview

18. August 2010 Keine Kommentare

Wooga ist ja einer der Pioniere in Deutschland, was das Thema Games in Social Networks angeht. Gerade das vor rund einem Jahr erschienene Brainbuddies Game sammelte innerhalb k√ľrzester Zeit Millionen Nutzer bei Facebook und StudiVZ ein. Aber auch das Spiel Bubble Island rockte kr√§ftig ab. Hier sieht man den Gr√ľnder von Wooga, Jens Begemann im Interview bei Gameswelt und wir haben das gl√ľclicher Weise bei Deutsche Startups gefunden.

Gamescom mit neuem Bereich: Onlinespiele

17. August 2010 Keine Kommentare

Guild Wars cc by Flickr random pinkness 300x178 Gamescom mit neuem Bereich: OnlinespieleDass Onlinespiele voll im Trend liegen, m√ľssen wir an dieser Stelle wahrscheinlich nicht weiter betonen. So ist es auch kein Wunder, dass die morgen startende Spielemesse Gamescom in K√∂ln (18. bis 22.8.) ihr Messekonzept um einen Themenbereich erweitert hat, n√§mlich die Onlinespiele. Logisch!

In Halle 9 dreht sich in diesem Jahr alles um Browsergames. Als Highlight wird die lang ersehnte Pr√§sentation von “Guild Wars 2″ erwartet. Sowieso stehen vor allem die Fantasy- und Rollenspiele hoch im Kurs. So warten viele Fans auf die Europa-Premiere von “Battle of the Immortals” von Publisher Perfect World. Weitere H√∂hepunkte werden sein: das Online-Echtzeitstrategie-Spiel “End of Nations”, “Assault on Balaurea” und nat√ľrlich “Battlestar Galactica Online”.

Die Vorz√ľge von Browsergames m√ľssen wir wahrscheinlich ebenfalls nur wenigen erkl√§ren: Sie lassen sich schnell zwischendurch spielen, laufen meist auch auf nicht so starken PCs, sind schnell zu verstehen, m√ľssen nicht installiert werden und man hat die M√∂glichkeit einfach mit anderen zu interagieren.

In diesem Sinne: Wir sehen uns auf der Gamescom… icon wink Gamescom mit neuem Bereich: Onlinespiele

Der Strukturkonverter: Endwelt mit neuem Feature

13. August 2010 Keine Kommentare

Endwelt ist wohl eines der d√ľstersten Browsergames. Mit ein Grund f√ľr die etlichen Anh√§nger. Diese k√∂nnen sich ab jetzt √ľber ein neues Feature freuen. Dieses kann man im Bereich der Waffenfabrik bestaunen. Es handelt sich hierbei um den sogenannten Endwelt Strukturkonverter.

Laut der Geschichte des Browsergames stammt er noch aus der Zeit vor dem großen Krieg und wurde vom Militär entwickelt um die unterschiedlichen Materialien durch einen Nano-Oberflächen-Veredelungsprozess zu verstärken. So werden deren Attribute gesteigert.

Wie dieses neue Feature genau zum Einsatz kommt, erf√§hrt man √ľber einen ebenfalls neuen Anleitungsbutton in der Waffenfabrik. Also, viel Spa√ü beim Entdecken des Strukturkonverters! icon wink Der Strukturkonverter: Endwelt mit neuem Feature

Google und Disney wollen in den Online-Spiele-Markt

4. August 2010 Keine Kommentare

Farmville Onlinegames cc by Flickr Sabrina Dent Google und Disney wollen in den Online Spiele MarktOnline-Games sind mit Sicherheit einer der hei√üesten Trends der Internet-Branche. Millionen von Spielern vergn√ľgen sich t√§glich bei ‚ÄěFarmville‚Äú, Mafia Wars‚Äú und Co. Klar, dass gro√üe Konzerne wie Disney und Google da mitmischen wollen.

Google soll aktuell mit Gr√∂√üen der Branche wie Zynga oder Playfish verhandeln. Da die Games mit den sozialen Netzwerken verbunden sind, w√§re dies f√ľr Google nat√ľrlich auch ein kleiner weiterer Einstieg in diesen Sektor.

W√§hrend Google noch verhandelt, hat nun ein weiterer Riese N√§gel mit K√∂pfen gemacht: F√ľr 763 Millionen Dollar (563 Mio. werden sofort gezahlt, die restlichen 200 Mio. bei Erfolg) hat sich Disney Playdom geholt. Dieses noch sehr junge Unternehmen ist verantwortlich f√ľr Spiele wie ‚ÄěBola‚Äú, ‚ÄěSocial City‚Äú, ‚ÄěMarket Street‚Äú oder dem Hit ‚ÄěSoronity Life‚Äú.Die √úbernahme soll im vierten Quartal dieses Jahres erfolgen, wenn die Wettbewerbsbeh√∂rden zustimmen.

Die Branche ist also erst noch am Anfang und wir k√∂nnen noch so mit einigen √úberraschungen und Weiterentwicklungen rechnen, √ľber die wir euch an dieser Stelle nat√ľrlich informieren werden.

Browsergames – Pennergame

6. Juli 2010 Keine Kommentare
pennergame browsergame Browsergames   Pennergame

Pennergame

Das Browsergame Pennergame wurde im Juni 2007 von Marius Follert und Niels Wildung ins Leben gerufen, gut ein Jahr sp√§ter startete das Spiel in der heutigen Version, geleitet vom Hamburger Entwicklerstudio Farbflut Entertainment GmbH. Bereits im Oktober 2008 geh√∂rte Pennergame laut Google AdPlanner zu den 100 beliebtesten Internetpr√§senzen in Deutschland. Dar√ľber hinaus wurde das Spiel zum Browsergame des Jahres 2008 gew√§hlt. Im Juli 2010 sind nach Angaben der Entwickler √ľber 1,86 Millionen Spieler registriert.

Die Thematik des Spiels ist die meist satirische Simulation des Lebens eines Obdachlosen in einer von drei deutschen Gro√üst√§dten, hierzu z√§hlen Berlin, Hamburg und M√ľnchen. Des weiteren ist Pennergame in sechs weiteren Sprachversionen verf√ľgbar, hierbei kann der Spieler aus Metropolen in Gro√übritannien, Frankreich, Spanien, Polen, T√ľrkei, USA und Brasilien w√§hlen.

Die M√∂glichkeiten des Spielers bei Pennergame sind durchaus breit gef√§chert. Zum Repertoire geh√∂ren unter anderem der Ausbau der eigenen Charakterfertigkeiten (Skills), hierdurch k√∂nnen Kampffertigkeiten verbessert oder neue Ausr√ľstungsgegenst√§nde erhalten werden. Ein weiterer Kernpunkt des Spiels ist das Erschlie√üen neuer Schnorrpl√§tze und √úbernachtungsm√∂glichkeiten.

Durch das Sammeln von Pfandflaschen, Spenden sowie durch K√§mpfe und Verbrechen erh√§lt der Spieler Geld, welches er wiederum in seine virtuelle Spielfigur investieren kann. Durch einen konstant hohen Alkoholpegel steigt die Laune der Spielfigur, auch k√∂nnen Weiterbildungen schneller durchgef√ľhrt werden – allerdings sinkt der Verteidigungswert sowie die Pr√§zision des Charakters in einem etwaigen Kampf rapide.

Durch die Klicks auf den eigenen Links des Charakters durch Freunde, Bekannte und Unbekannte erhält der Charakter Spenden und bessert dadurch sein Konto auf.

Die optionale W√§hrung wird als Kronkorken bezeichnet und muss vom Spieler gekauft werden, um Zusatzinhalte zu erhalten. Ein Teil dieser Annahmen werden laut Entwickler f√ľr Obdachlosen-Organisationen gespendet, bisher wurden so bereits √ľber 27.000‚ā¨ gespendet.

Ein Grund f√ľr den Erfolg von Pennergame ist unter anderem auch die M√∂glichkeit, sich mit Freunden und anderen Spielern zu einer bis zu 30-k√∂pfigen Bande zusammenschlie√üen zu k√∂nnen. Dabei kann eben genannte gemeinschaftliches Eigentum erwerben und verwalten sowie K√§mpfe gegen andere Banden f√ľhren oder sich mit solchen zusammenschlie√üen.